Donnerstag, 31. Dezember 2015

Weihnachten & Maricopa ♥

Hallo meine Lieben,

zuallererst wünsche ich euch allen schöne Weihnachten. Ich hoffe ihr konntet die letzten Tage genießen und könnt nun entspannt ins neue Jahr starten.


Quelle: twoten9.com

Im heutigen Post soll es darum gehen, wie und wo ich die letzten Tage verbracht habe und natürlich auch darum, wie man Weihnachten hier in den USA feiert. Einer der wahrscheinlich größten Unterschiede liegt darin, dass man Weihnachten hier nicht wie in Deutschland am 24. Dezember, sondern erst am 25. Dezember feiert. Der 24. Dezember wird hier Christmas Eve genannt; man verbringt den Tag oft zusammen mit der Familie oder Bekannten und hat ein gemeinsames Essen. Meine Gastfamilie und ich haben Christmas Eve Zuhause verbracht. Zudem haben wir auch noch die Großeltern eingeladen und zusammen Fondue gegessen. Nach dem Essen sind wir alle ins Wohnzimmer gegangen, denn das Besondere am Christmas Eve ist, dass jedes Kind schon ein Geschenk öffnen darf, obwohl es so gesehen ja noch gar nicht Weihnachten ist.


Quelle: abobslife.com

Am nächsten Morgen waren wir alle schon um 6.30 Uhr früh auf den Beinen, denn hier in den USA öffnet man die Geschenke nicht am Weihnachtsabend, sondern schon früh morgens. Die Bescherung hat ungefähr 1,5 Stunden gedauert und ich habe wirklich so viele tolle Geschenke bekommen. An dieser Stelle noch einmal vielen lieben Dank an meine Gastfamilie! ♥
Natürlich interessiert euch bestimmt auch was ich meiner Gastfamilie geschenkt habe. Anfangs war ich nämlich echt ratlos, was ich jedem Einzelnen schenken könnte, doch nach und nach kamen mir immer mehr Ideen, sodass ich schlussendlich mit meiner Geschenkauswahl auch sehr zufrieden war. Meiner Gastmutter habe ich eine silberne Herz-Halskette mit kleinen Steinchen darin geschenkt. Für meinen Gastvater habe ich online Toilettenpapier bestellt, auf welchem eine bestimmte Person abgebildet ist, die er überhaupt nicht leiden kann. ;) Zudem habe ich meinen Gasteltern noch eine Gutscheinkarte für einen Supermarkt geschenkt, in welchem wir fast täglich einkaufen gehen. Mein Gastbruder hat eine Gutscheinkarte für eines seiner Lieblingsrestaurants bekommen. Zudem habe ich ihm noch eine XXL-Packung Reeses (1 Pfund!) geschenkt. Meine Gastschwester hat hauptsächlich Kosmetikprodukte (Lippenstifte, Lidschatten, Body Lotion,...) von mir bekommen. Ich hatte den Eindruck, dass die Geschenke sehr gut bei meiner Gastfamilie angekommen sind und dass ich ihren Geschmack getroffen habe.

Schon am nächsten Morgen haben wir uns dann auf dem Weg zu einem Bekannten nach Maricopa, Arizona gemacht, um dort ein paar schöne Tage zu verbringen. Die Kleinstadt Maricopa liegt etwa 45 Minuten südlich von Arizonas Hauptstadt Phoenix gelegen. Für mehr Informationen rund um Maricopa klickt einfach hier. Wir hatten eine wirklich wundervolle Zeit dort - so sind wir zum Beispiel ins Kino gegangen, haben ein großes Outlet-Shoppingcenter besucht und das leckere Essen genossen. Am Dienstag ging es dann wieder zurück nach San Diego, aber natürlich nicht ohne vorher noch einen der wunderschönen Nationalparks Arizonas zu besuchen.



Das Organ Pipe Cactus National Monument liegt direkt an der mexikanischen Grenze, etwa zwei Stunden von Maricopa entferrnt.






Liebe Grüße und einen guten Rutsch ins Neue Jahr,
Samira



Montag, 21. Dezember 2015

Starlight Circle & La Jolla Shores

Hallo meine Lieben,

da in den letzten Tagen ziemlich viel passiert ist, möchte ich euch mit dem heutigen Post wieder auf den neuesten Stand der Dinge bringen.
Da es die Amerikaner bekannterweise lieben, für sämtliche Events das gesamte Haus zu dekorieren, leuchten die meisten Häuser nun zur Weihnachtszeit in allen erdenklichen Farben und auch an üppiger Dekoration wird meist nicht gespart. Bekannt für besonders verrückte Weihnachtsdekorationen ist Starlight Circle, der Name für ein paar Straßen in Santee, welche die weihnachtlichen Dekorationen besonders "ernst" nehmen und offensichtlich hunderte von Dollars für das jährliche Spektakel ausgeben. Das Viertel ist schon so bekannt, dass zur Dämmerung unzählige Menschen zum Starlight Circle strömen, denn natürlich möchte sich niemand das weihnachtliche Schauspiel entgehen lassen. Für weitere Informationen und Neuigkeiten rund um den Startlight Circle, klickt einfach hier.







Am Samstag habe ich mich dann mit meiner örtlichen Betreuerin getroffen und wir sind zusammen zu den La Jolla Shores gefahren. Das Wetter war leider nicht so gut, doch ich konnte trotzdem ein paar schöne Fotos machen und den wundervollen Ausblick auf das Meer genießen.










Liebe Grüße und hoffentlich bis bald,
Eure Samira


Unsere Weihnachtsplätzchen-Sammlung ♥

Samstag, 19. Dezember 2015

Winter Formal & Spirit Week & Adventszeit

Hallo meine Lieben,

im heutigen Post möchte ich euch darüber berichten, was in den letzten Tagen so alles passiert ist, denn neben Winter Formal, Spirit Week und einer Winter Assembly rückt auch Weihnachten immer näher.

Vergangenen Samstag fand an unserer Schule nach dem Homecoming Dance im Herbst der zweite große Ball statt  - Winter Formal. Obwohl der Tanz erst um sieben Uhr begann, traf ich mich bereits schon um vier Uhr mit ein paar Freundinnen, um uns gemeinsam für den Tanz fertig zu machen. Anders als bei dem Homecoming Dance fand dieser Tanz nämlich nicht an unserer Schule, sondern in einem großen Saal im Herzen von San Diego statt.
Die Stimmung war einfach super und wir hatten richtig viel Spaß. Neben dem Saal befand sich auch eine große Eislaufbahn, auf welcher man Schlittschuh fahren gehen konnte, allerdings war an diesem Abend der Andrang leider so groß, dass wir beschlossen, das Eislaufen auf ein anderes Mal zu verschieben.



Da ich seit gestern nun offiziell Winter Break habe, war die letzte Schulwoche dieses Jahres eine Dress Up Week/ Spirit Week. Jeden Tag gab es ein Motto, nach welchem man sich nach Herzenslust vekleiden konnte.

Montag: Ugly Sweater Day / "Hässlicher Pullover Tag"
Dienstag: Pajama Day / "Schlafanzug Tag"
Mittwoch: Snow Out / "Trage nur weiße Kleidung"
Donnerstag: Fave Holiday Character / "Lieblingsurlaubscharacter"
Freitag: Awkward Family Photo / "Komisches Familienfoto"



Auf den folgenden Fotos könnt ihr einige Bilder von der Dress Up Week sehen, welche von unserer West Hills High School Instagramseite stammen. Für noch mehr Informationen und Fotos, klickt einfach auf die entsprechenden Links.

Instagram: whhsasb
Twitter: Wolfpack ASB
Homepage: WHHS




Vergangenen Mittwoch fand zudem eine Winter Assembly statt, das heißt, dass alle Schüler in die Turnhalle gehen, in welcher dann eine etwa 30-45 minütige Veranstaltung stattfindet. Dort stellen sich alle Wintersportarten vor und das ASB Team unserer Schule veranstaltet zudem noch ein paar Spiele.



Ich melde mich schon bald wieder mit weiteren weihnachtlichen Neuigkeiten zurück.
Liebe Grüße und bis bald,
Samira


Quelle: lovethispic.com

Mittwoch, 9. Dezember 2015

December Nights

Hallo meine Lieben,

Weihnachten kommt immer näher und um bei diesem sonnigen Wetter wenigstens ein bisschen in Weihnachtsstimmung zu kommen, habe ich vergangenen Samstag das December Nights Fest im Balboa Park in San Diego besucht. Neben einem traditionellen Weihnachtsmarkt, gab es zudem zahlreiche sogenannte internationale Häuser. In den einzelnen Häusern stellte jeweils ein bestimmtes Land seine Kultur und landestypische Speisen vor. So konnte man sich durch die kulinarischen Köstlichkeiten aus aller Welt schlemmen. Aufgrund des speziellen Anlasses waren auch alle Museen (wie zum Beispiel das San Diego Art Museum) kostenfrei zu besichtigen.


Zahlreiche Orchester spielten weihnachtliche Musik.

Ein wundervoll geschmückter Weihnachtsbaum befand sich direkt vor dem Art Museum.

Tausende bunte Lichter erhellten das Fest.

Frittiertes Brot aus "Ungarn"

Liebe Grüße und eine wunderschöne Vorweihnachtszeit,
Samira


Quelle: grusskartenkaufen.de

Montag, 30. November 2015

Thanksgiving Break & Roadtrip

Hallo ihr Lieben,

ich wünsche euch allen ein (leicht verspätetes) Happy Thanksgiving.


Quelle: atlantaintownpaper.com

Seit Freitagabend sind meine Gastfamilie und ich nun schon wieder von unserem Roadtrip zurück und um es gleich einmal vorwegzunehmen: Es war einfach unbeschreiblich schön. Ich habe so viele neue Orte gesehen und Eindrücke gesammelt, welche ich in diesem Post mit euch teilen möchte. Aber von Anfang an: Vergangenen Sonntag ging es schon früh morgens los. Nachdem wir unser Gepäck im Auto verstaut hatten, machten wir uns auf den Weg in Richtung Nordosten, denn unser erstes Ziel war Fabulous Las Vegas. Nach etwa vier Stunden Autofahrt erreichten wir die Grenze zum US-Bundesstaat Nevada.



Schon von Weitem konnten wir die Wolkenkratzer von Las Vegas sehen, welche sich uns im Laufe der nächsten halben Stunde stetig näherten. Als wir im Stadtinneren angekommen waren, folgte ein Highlight dem Nächsten. Nach der Tafel mit der Aufschrift "Welcome to Fabulous Las Vegas" fuhren wir geradewegs auf den Strip zu, an welchem sich übrigens auch unser Hotel Flamingo befand.





Nachdem wir unser Gepäck in den 25. Stock geschleppt hatten, konnten wir von dort aus einen wunderschönen Ausblick auf den Strip genießen. Unser Hotel befand sich direkt neben dem Caesars Palace und bot neben zahlreichen Geschäften, Pools und Casinos so ziemlich alles, was das Herz begehrt.



Quelle: caesars.com

Quelle: lasvegas-how-to.com



Nach einer kleinen Stärkung ging es zurück auf den Strip. Da es schon langsam dunkel wurde, erhellten bunte Lichter und Anzeigetafeln die Stadt. Zunächst ging es in ein großes Einkaufszentrum (planet hollywood), in welchem ich persönlich sehr viele Souvenirs eingekauft habe. Das Besondere an diesem Kaufhaus war, dass sich die einzelnen Geschäfte in Gebäuden befanden, welche nach italienischem/venezianischem Stil gebaut wurden. Zudem war die Decke des Einkaufszentrum wie ein Himmel bemalt, sodass es sich so anfühlte, als würde man sich im Freien, und nicht in einem Kaufhaus, befinden.



Weiter ging es zu einem vierstöckigen m&m store, gefolgt von der Coca Cola Factory. Dort konnte man für acht Dollar 16 Softdrinks aus der ganzen Welt testen, welche von der Coca Cola Company produziert und vertrieben werden. Ein deutsches Getränk war leider nicht dabei, dafür aber sehr viele asiatische Softdrinks, welche manchmal mehr und manchmal weniger gut schmeckten.







Zum Abschluss des Abends ging es in die Hershey's Factory (amerikanische Süßigkeitenfabrik), bevor ich mich spontan dazu entschied, mit einer Achterbahn zu fahren, um noch einmal einen wunderschönen Ausblick auf das beleuchtete Las Vegas werfen zu können. Anschließend ging es über den Strip zurück zu unserem Hotel.


Quelle: yeahthatskosher.com





Am nächsten Morgen ging es direkt weiter zu unserem nächsten Ziel: dem Hoover Dam. Die Talsperre (eröffnet: 1936) liegt rund 40 Meilen südöstlich von Las Vegas.






Nachdem wir den Hoover Dam überquert hatten, machten wir uns auf den Weg nach Arizona, genauergesagt in Richtung Grand Canyon Village. Der Weg führte uns mitten durch eine Indian Reservation Area, das heißt, durch ein Gebiet, in welchem vor allem Native Americans leben und dort auch selbst hergestellte Produkte verkaufen. Je weiter wir uns dem Grand Canyon näherten, desto mehr verwandelte sich die flache Wüstenlandschaft in ein hügliges Waldterrain.





Bis wir schließlich den Grand Canyon National Park erreichten...
 



Quelle: grayline.com

Den restlichen Abend verbrachten wir im Grand Canyon Village, bevor wir uns am nächsten Morgen bei eisiger Kälte auf den Weg zum Monument Valley in Utah machten. Mir persönlich hat der Grand Canyon super gut gefallen und die Weitläufigkeit des Parks hat mich sehr beeindruckt.






Nachdem wir ausgiebigst das Monument Valley inspiziert hatten, folgte eine etwa 50 Minuten lange Fahrt zum Goosenecks State Park. Die Aussichtsplattform auf etwa 1.500 Meter Höhe bot einen wunderschönen Ausblick über die beiden Flußschleifen des San Juan Rivers.



Quelle: annemckinnell.com

Unweit des Goosenecks State Park befindet sich der Mexican Hat, eine Steinformation, welche der Form eines mexikanischen Huts (aus einer bestimmten Perspektive) sehr ähnlich sieht.




Rund eine Stunde östlich des Mexican Hat befindet sich ein geographisch sehr interessanter Punkt Namens Four Corners. An diesem Punkt treffen die vier US-Bundesstaaten Utah, New Mexico, Arizona und Colorado aufeinander. Direkt neben den Four Corners konnte man sich ein von Native Americans zubereitetes Fry Bread (frittiertes Brot) schmecken lassen. Diese Chance ließen wir uns natürlich nicht entgehen.


Quelle: wikimedia.org




Anschließend machten wir uns auf den Weg zu unserem Hotel in Durango, Colorado. Während des Sonnenuntergangs konnte ich noch einmal schöne Fotos von der Landschaft machen.






Den nächsten Tag gingen wir etwas ruhiger an. Nach einem leckeren Frühstück machten wir uns auf den Weg zum Mesa Verde National Park, was auf deutsch so viel bedeutet wie Grüner Tafelberg. Im Nationalpark kann man Felsbehausungen bestaunen, welche aus der Zeit von 600 n. Chr. stammen und noch nahezu vollständig erhalten sind.





Den restlichen Tag ließen wir gemütlich ausklingen, um am nächsten Morgen fit für die fünfstündige Fahrt nach Pinetop in Arizona zu sein. Auf dem Weg dorthin machten wir Halt in der Painted Dessert, genauer gesagt am Petrified Forest National Park. In diesem Nationalpark findet sich Holz, welches im Laufe der Jahrtausende verkieselt/versteinert wurde und heute in wunderschönen Rottönen leuchtet. Zudem ist die Straße, welche durch den Park führt, Teil der berühmten Route 66.








Die Nacht verbrachten wir im WorldMark Hotel in Pinetop, bevor wir uns am nächsten Tag auf den Weg für die rund neunstündige Rückfahrt nach San Diego machten.


Quelle: extraholidays.com


Am Freitagabend sind wir dann gegen sieben Uhr wieder zu Hause angekommen. Der Roadtrip war für mich ein wunderschönes Erlebnis, welches ich bestimmt nicht so schnell vergessen werde.

Liebe Grüße,
Samira


US-Bundesstaaten, welche ich bis jetzt schon besucht habe